DeepDyve & Elsevier

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 319
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

DeepDyve & Elsevier

#1 Beitrag von paramecium » 16. April 2020, 12:44

Hallo zusammen,

Heute hat DeepDyve in einer Mail angekündigt, darüber nachzudenken 2.500+ Magazine von Elsevier in Zukunft über seine Literaturrecherche Plattform DeepDyve verfügbar machen zu wollen.

Ich bin ja generell kein Gegner von vernünftigen Subscriptionen für solche Online Büchereien. Sofern Journale zu einem vernünftigen Preis zu haben sind, bin ich auch bereit, das zu honorieren und zu bezahlen. So nutze ich DeepDyve schon seit einer Weile. Bislang ist das Angebot zwar noch nicht dicht, aber einige der wichtigen Artikel fand ich hier schon. Offenbar hat DeepDyve seine Preise aber zwischenzeitlich angezogen und Stammkunden profitieren noch von den alten Konditionen von 90 $/Jahr anstelle der aktuellen 360 $/Jahr. Demgegenüber sind die geplanten Preise wohl noch schmerzhafter, denn die Preise bei DeepDyve sollen sich nach dem Deal mit Elsevier verdoppeln.

Entsprechend habe ich die Abstimmung über den angebotenen Link von DeepDyve wahrgenommen.

So richtig nachvollziehbar sind Verhalten und Preispolitik von Elsevier und anderen Verlagen nicht wirklich, zumal ihnen schon länger aus den Reihen der Forschung selbst ein kalter Wind entgegen bläst. So war schon zu lesen, dass Herausgeber einiger Magazine angesichts der harschen Politik der Konzerne ihre Rolle als Herausgeber namhafter Journale abgaben. Die Politik der Verlage ist angesichts ihrer einstigen Rolle in Europa schon lange umstritten - und nicht nur hier. Einst lag die Aufgabe der Journale wohl darin, forschenden Einrichtungen die Publikation im eigenen Haus zu ersparen und die Rolle der vervielfältigenden Medien zu übernehmen. Ein wichtiges Argument ist ferner der Umstand, dass die Forschung selbst bereits investierte bevor die Artikel veröffentlicht sind. Schon länger verlangen Journale obendrein Geld von den Autoren für die Veröffentlichung und langen bei der Vermarktung der Journale noch einmal kräftig zu. Dass sich die publizierende Forschung selbst allmählich schon abwendet, ist wohl noch nicht wirklich effektiv.

Vielleicht habt Ihr ähnliche Erfahrungen mit anderen Plattformen und Verlagen gemacht.

Gruß

Thilo



Hier noch die Ankündigung im Original mit einem Link zu einem Survey:

-----

Hello,

For many years, DeepDyve has been partners with Elsevier, the largest academic publisher. You may be more familiar with Elsevier through the name of their platform ScienceDirect (“SD”) which hosts their entire collection of 2500+ journals. Today, DeepDyve offers rental access to ~750 of their titles, and among the nearly 2000 excluded journals are several flagship publications, including Lancet and Cell Press.

The two companies are renegotiating our partnership to possibly include ALL 2500+ Elsevier/SD journals, including Lancet and Cell Press. This opportunity would increase DeepDyve’s collection by nearly 50% to over 37M articles, creating a true one-stop platform for affordably accessing the world’s best scientific and scholarly literature.

We want to emphasize that our discussions are preliminary and can go in any number of directions. However, if we were to reach an agreement with Elsevier/SD, this expansion would require changes to our current plans.

To help us in our planning, we would greatly appreciate your feedback by taking this brief survey that should take no more than 1-2 minutes.

https://www.surveymonkey.com/r/DeepDyveElsevier

Thank you for your time and we hope you remain safe,

Bill

------
William Park
CEO
DeepDyve
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor paramecium für den Beitrag (Insgesamt 2):
Michael, wejo
Bewertung: 25%
 

Antworten