Stentor? --> Spirostomum sp.

Wimpertiere und Sauginfusorien
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SNoK
Beiträge: 273
Registriert: 18. Mai 2020, 15:19
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Stentor? --> Spirostomum sp.

#1 Beitrag von SNoK » 14. Mai 2024, 22:31

Liebe Tümplerinnen und Tümpler,

ich habe eine vielleicht etwas naive Frage. Als ich heute eigentlich etwas Plankton in einem Gartenteich fischen wollte, kamen mir "weiße Wesen" unter die Lupe. Die sahen im Stemi nicht aus wie Stentoren. Aber was sollte es sonst sein, vor allem mit dem perlschnurartigen Makronucleus? Ich hänge nur ein typisches Bild an.

Grüße
Stephan
Dateianhänge
_DSC1961 M.jpg
_DSC1961 M.jpg (234.17 KiB) 935 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SNoK für den Beitrag (Insgesamt 2):
KayZed, Pelagodileptus
Bewertung: 25%
 
Mikroskope: Leica DMRB mit Plan Fluotar und PlanApo, Leitz Dialux mit NPl
Stemi: Zeiss Stemi 508, Wild-Heerbrugg M5
Kamera: Sony alpha 6400 und 6500
Webseite: https://kralls.de
Vorstellung: viewtopic.php?f=32&t=831

Michael
Beiträge: 285
Registriert: 24. März 2016, 11:40
Wohnort: 93128 Regenstauf
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 204 Mal

Re: Stentor?

#2 Beitrag von Michael » 15. Mai 2024, 14:36

Hallo Stephan,

nach einem Stentor sieht das nicht aus - ich könnte mir vorstellen, das ist ein gequetschter Spirostomum (aber für die haben wir ja einen Experten :wicked_015: ).

Viele Grüße

Michael

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 529
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Stentor?

#3 Beitrag von paramecium » 15. Mai 2024, 17:11

Hallo Stephan,

aufgrund der Größenangabe kann man hier auf einen sehr kontrahierten Spirostomum ambiguum schließen. Man mag das kaum glauben, weil er sehr kurz erscheint, allerdings auch sehr dick. Man erkennt den Verlauf des spiralig gewundenen, sehr langen Peristoms (im ausgestreckten Zustand 60-70% der Körperlänge) und einen spiralig gewundenen, langen Kanal der kontraktilen Vakuole. Die spiralig gewundene Form beider Organellen ist typisch für die Kontraktion von Spirostomum. Ferner ist die hohe Anzahl der Noduli des Makronucleus charakteristisch. Alle kleineren Arten können aufgrund des großen Macronucleus mit seinen vielen Noduli und des gemessenen Umfangs dieser Kontraktion ausgeschlossen werden.

Ich habe schon kugelförmig kontrahierte Exemplare gefunden, die diese Form über Stunden beibehalten haben. Solche Exemplare stellen die Bestimmung auf die Probe. Ich isolierte fünf der Kandidaten und überführte diese in Kulturmedium. Am nächsten Tag schwammen auch diese Exemplare in normal gestreckter Form.

Gruß

Thilo

Benutzeravatar
SNoK
Beiträge: 273
Registriert: 18. Mai 2020, 15:19
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stentor?

#4 Beitrag von SNoK » 15. Mai 2024, 21:53

…und ewig grüßt das Spirostomum, man entkommt ihm nicht,

Danke für die Hilfe
Stephan
Mikroskope: Leica DMRB mit Plan Fluotar und PlanApo, Leitz Dialux mit NPl
Stemi: Zeiss Stemi 508, Wild-Heerbrugg M5
Kamera: Sony alpha 6400 und 6500
Webseite: https://kralls.de
Vorstellung: viewtopic.php?f=32&t=831

Antworten