Leica DMRB

Hier geht es um unsere Arbeitsgeräte, deren Wartung und Ausbau sowie um optische Details (z.B. Kontrastverfahren)
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SNoK
Beiträge: 4
Registriert: 18. Mai 2020, 15:19
Danksagung erhalten: 2 Mal

Leica DMRB

#1 Beitrag von SNoK » 16. August 2020, 13:34

Liebe Forumsmitglieder,

ich habe mich eben in der entsprechenden Rubrik präsentiert, nun möchte ich hier meinen Arbeitsplatz vorstellen. Ich habe seit 46 Jahren ein Euromex-Mikroskop, aber das ist nicht mehr der Erwähnung wert. Seit rund 25 Jahren habe ich ein Lomo-Biolam mit Apochromaten, Wasserimmersionsobjektiven, Phasenkontrastobjektiven und einigem anderen mehr. Daneben zwei Stereolupen (MBS 10). Da ich Mitte letzten Jahres (2019) in den Ruhestand gegangen bin, wollte ich doch mehr Möglichkeiten haben, und habe mir ein Leica DMRB Forschungsmikroskop gekauft. Das Stativ dürfte so um das Jahr 2000 zu datieren sein, die Teile sind aber z. T. neuer. Bei den Objektven handelt es sich ausschließlich um Plan Fluotare (5x, 10x, 20x, 40x, 100x Öl), die meisten mit dem Vorsatz HC oder HCX. Die Objektive mit HC und HCX sind auf die interne Optik des HC-Stativs angepasst. Sie sitzen in einem siebenfach Objektivrevolver mit DIK-Filtereinsatz. Alle Objektive, außer dem 5x, sind gleichzeitig für DIK und Phaco zu verwenden. Die Kondensor-Revolver-Scheibe hat acht Aufnahmen, so dass ich sowohl DIK als auch Phaco und Dunkelfeld immer präsent habe. Die Okluare sind HC L Plan 10x/25. Der Tisch ist ziemlich neu und mit Keramik beschichtet.

Es ist ein Durchlichtmkikroskop mit Hellfeld, Dunkelfeld, Polarisation, Phasenkontrast und DIK. Alles sehr funktional zu bedienen. Als Kamera habe ich eine Sony alpha 6500 (spiegellos) an den FSA-Fototubus angepasst. An der Kamera sitzt ein 4K-Monitor, auslösen tue ich per Fuß. Zwischen Lampenhaus (12V/100W Halogen) und Mikroskop habe ich eine Leitz/Leica Blitzeinrichtung, wie sie an verschiedenen Stellen von Piper beschrieben wird (der mich, wie auch Herr Fox, bei allen Dingen hervorragend beraten hat). Sie musste umgerüstet werden von Bajonett auf Schwalben, was in hervorragender Weise Jürgen Stahlschmidt geleistet hat. Den in der Blitzanlage bei Kauf vorhandenen Metz mecablitz konnte ich nicht mehr gebrauchen, habe aber mein zwölf Jahre altes Canon Speedlite 430EX II adaptiert, das mit einem Synchronkabel im manuellen Modus wunderbar funktioniert.

Da das Leica DMRB 40 kg wiegt, habe ich auch einen anderen Tisch gebraucht, und dachte, eine Küchenarbeitsplatte sei gut. Aber auch die hing durch, so dass ich sie mittig mit einem Bein stabilisieren musste.

Ich habe das alles erst seit ein paar Monaten, und die Blitzeinrichtung erst seit ein paar Tagen komplett. Jetzt bin ich am Üben und schon restlos begeistert.

Stephan
Dateianhänge
Blitzeinrichtung am Leica DMRB.jpg
Blitzeinrichtung am Leica DMRB.jpg (161.69 KiB) 1126 mal betrachtet
Leica DMRB SNoK.jpg
Leica DMRB SNoK.jpg (297.72 KiB) 1126 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SNoK für den Beitrag:
rainerteubner
Bewertung: 12.5%
 

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 319
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Leica DMRB

#2 Beitrag von paramecium » 16. August 2020, 20:42

Hallo Stephan,

willkommen in unserer Runde. Ich bin gespannt auf Deine Bilder!

Liebe Grüße

Thilo

Benutzeravatar
SNoK
Beiträge: 4
Registriert: 18. Mai 2020, 15:19
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Leica DMRB

#3 Beitrag von SNoK » 17. August 2020, 19:08

Lieber Thilo,

da Du nach Bildern fragst, erstmal ein (wie kann es bei Deinem Pseudonym anders sein) Paramecium.

Grüße
Stephan
D88DA9A8-91BB-4EA7-BF2C-B857871E2070.jpeg
D88DA9A8-91BB-4EA7-BF2C-B857871E2070.jpeg (555.31 KiB) 1109 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SNoK für den Beitrag:
paramecium
Bewertung: 12.5%
 

Antworten