Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

Kieselalgen
Antworten
Nachricht
Autor
Nostoc
Beiträge: 204
Registriert: 18. August 2015, 08:50
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

#1 Beitrag von Nostoc » 29. April 2016, 11:00

Liebe Diatomeenfreunde,
in einigen Wasserproben aus einem kleinen Biotop bei Pressath habe ich einmal mehr reichlich Diatomeen als hübschen „Beifang“ entdeckt.
Mir ist zwar bekannt, dass Diatomeenproben üblicher Weise erst nach einer mehr oder weniger aufwändigen Präparation taxonomisch bewertet werden,
aber vielleicht ist es dennoch möglich, auch lebende Exemplare zumindest ungefähr einzuordnen ?

1. Die folgende Spezies ist massenhaft vertreten.
Ich hoffe, ich habe die richtigen, zusammengehörigen „Ansichten“ herausgesucht und dabei nicht mehrere Arten miteinander vermengt.


Bild
(Diatomee (1) (Hellfeld), ca. 165µmx30µm)

Bild
(Diatomee (1), leere Schale (Hellfeld))

Bild
(Diatomee (1), Teilungsstadium (Hellfeld))

Bild
(Diatomee (1), “gedreht” (Hellfeld))

Die letzte „Ansicht“ war unter Hunderten Exemplaren nur ganz vereinzelt in dieser Position auffindbar.
Wie geht man bei der Diatomeen-Analyse mit dem „Positionierungsproblem“ um ?
Sucht man aus einer sehr großen Probe zufällig richtig liegende Exemplare heraus („die Masse machts“) oder
versucht man wie bei gelegten Präparaten, einzelne Schalen händisch in die richtige Lage zu bringen ?

2. Von dieser Kieselalge habe ich unter dem Stereomikroskop mehrere Millimeter lange Fäden gefunden.
Bild
(Diatomee (2) (Hellfeld), 16µmx24µm(einzeln) bzw. 32µmx24µm(Doppelzelle))

Bild
(Diatomee (2) (Hellfeld))

Kann mir jemand erklären, womit die Einzelelemente zu einer Kette verbunden sind ?
Handelt es sich um Schalenmaterial ? Die mechanische Stabilität der Verbindung ist bemerkenswert fexibel und „zugfest“!
Ich nehme an, bei der Teilung liegen die Zellen Wand an Wand. Wie entsteht in der Folge die Treppenstruktur ?

3. Diese Art bildet deutlich kürzere Ketten:

Bild
(Diatomee (3) (Hellfeld), 7µmx30µm (Einzelelement), Länge der Kette: 245µm)

Auf Eure Antworten freut sich


Richard

Lupo
Beiträge: 29
Registriert: 11. April 2016, 15:26
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

#2 Beitrag von Lupo » 29. April 2016, 11:35

Hallo, Richard.

Schöne Fotos hast Du da gemacht. Zur Bestimmung kann ich vielleicht etwas beitragen.

Die ersten drei Fotos zeigen Pinnularia in der Seitenansicht, das 4. Foto ist Pinnularia spec.. in Aufsicht.
Die übrigen Fotos zeigen Tabellaria flocculosa. Im "Wassertropfen" findest Du mehr dazu.

Viel Spaß noch beim weiteren Durchmustern Deiner Proben.

Holger

Nostoc
Beiträge: 204
Registriert: 18. August 2015, 08:50
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

#3 Beitrag von Nostoc » 29. April 2016, 15:15

Hallo Holger,

vielen Dank für Deine Hinweise zur Bestimmung der beiden Diatomeen (1) und (2) ! :wicked_001:
Eine Zusatzfrage zu Kieselalge (3):

Kann es sein, dass Dein Bildschirm Dir wegen der Überlänge meines Beitrages den letzten Teil des Beitrages "unterschlagen" hat ?
Deine Diagnose zu (2) passt für mich perfekt, aber ist (3) wirklich ebenfalls "Tabellaria flocculosa" ?

Beste Grüße



Richard

Lupo
Beiträge: 29
Registriert: 11. April 2016, 15:26
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

#4 Beitrag von Lupo » 29. April 2016, 15:59

Hallo, Richard.

Das ist leider ein kleines Mißverständnis. Die Diatomee 3 hatte ich nicht angesprochen.

Schönen Tag noch

Holger

Nostoc
Beiträge: 204
Registriert: 18. August 2015, 08:50
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Fränkische Diatomeenauslese, Bestimmmungshilfe

#5 Beitrag von Nostoc » 29. April 2016, 17:25

Hallo Holger,
Danke für den klärenden Hinweis, ich hatte deine Antwort falsch verstanden.


Gruß


Richard

Antworten